Wildschwein Borsten

Ausgezeichnete Pflege und Glanz für dein Haar

Wildschweinborsten zeichnen sich durch eine feine, unregelmäßige Struktur aus. Durch diese Charakteristik wird das Haar sanft und schonend von Staub und anderem Umweltschmutz gereinigt. Die einzigartige Oberflächensturktur verteilt den natürlichen Haartalg bis in die Spitzen und verleiht deinem Haar seidenen Glanz bis in die Spitzen.

Borsten eignen sich bestens für Haarbürsten werden aber auch bei Körperbürsten eingesetzt.

Die Oberflächenstruktur der Wildschweinborste

Neben der keratinen Beschaffenheit haben Borsten eine feine, aber unregelmäßige Struktur, die das Haar effektiv, aber schonend frisiert und dabei sanft pflegt. Da die Wildschweinborsten dem menschlichen Haar sehr ähnlich sind, können die Borsten beim Bürsten den natürlichen Haartalg aufnehmen und an spröden oder trockenen Stellen wieder abgeben.

Der von den Haarwurzeln ausgeschiedene Haartalg wird durch die Wildschweinborsten bis hin zu jeder Haarspitze gleichmäßig transportiert, was den natürlichen, seidigen Glanz erzielt und die jeweilige Farbe brillanter erscheinen lässt. Gleichzeitig beugt dies trockenen und spröden Spitzen und Spliss vor. Nass oder Trocken besser verwenden?

Obwohl Kunststoff bereits Welt erobert hat und nun vegane Alternativen Einzug halten, ist eine gute Bürste mit echten Wildschweinborsten momentan im Haarbereich noch unersetzbar. die Einzigartige Charakteristik lässt sich nämlich nicht so einfach konstruieren.

Effilierung – Herausragende Produktion

Für eine gute Haarbürste reicht aber die Verwendung reiner Borsten nicht aus. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist auch die Effilierung der Borsten. Die Borsten ragen hierbei mit leicht unregelmäßiger Länge aus dem Bürstenkörper heraus. Dies ist kein Fehler der Produktion, sondern ein mit viel Geschick betriebener Aufwand damit die Bürste das Haar zum Frisieren griffiger und besser durchdringen kann.

Verlinkung zu Seite „Wie bürste ich mein Haar richtig?“

Und wer meint, dass eine Bürste bloß die Haare pflegt der Irrt. Sie wirkt gleichzeitig wie eine leichte anregende Massage der Kopfhaut und der darunterliegenden Muskulatur.

 

Kräftige Borsten, gute Bürsten!

Zum Bürsten braucht man kräftige Borsten. Und es gilt der Grundsatz: Je länger eine Borste ist, umso kräftiger ist diese an der Wurzel. Borsten einheimischer Wildschweine wären viel zu dünn, um sie als Borsten für Bürsten zu verwenden. China hat hier ein natürliches Monopol.

Ob die Borsten hellblond oder fast schwarz sind, liegt allein an der Schweinerasse. Den Härtegrad einer Borstenbürste wiederum bestimmt der Bürstenmacher durch seine Entscheidung den stärkeren Borstenschaft oder den weichen Spitzenbereich zu verwenden, denn Borsten sind von Natur aus an der Wurzel dicker und somit härter an der Spitze.

In seinem natürlichen Zustand ist das Wildschweinhaar ungefähr 6 Zoll lang und verjüngt sich von seiner dicksten Stelle an der Zwiebel (Wurzel) bis zur dünnsten Stelle an der Spitze. Die Qualität der in einer Bürste verwendeten Borste wird durch zwei Faktoren bestimmt. Die Qualität der eigentlichen Borste selbst. Und welcher „Schnitt“ der Borste wird verwendet.

Auf den richtigen Schnitt der Wildschweinborsten kommt es an.

„Schnitte“ werden in „Erster Schnitt“ (das Lampenende), „Zweiter Schnitt“, „Dritter Schnitt“ usw. eingeteilt. Abhängig von der Borstenlänge der hergestellten Haarbürste können möglicherweise drei oder vier Schnitte erzielt werden.

von der Borste (die Spitze oder das „Flaggen“ -Ende der Borste wird im Allgemeinen weggeworfen).

Der „Erste Schnitt“ wird allgemein als der wünschenswerteste angesehen. Da das Zwiebelende der Borste eine abgerundete Spitze hat, ist es sehr sanft zur Kopfhaut. Weil das Lampenende auch der dickste Teil der Borste ist, ist es für das Bürsten am effektivsten. Sie sind lang und steif genug, um auch die Kopfhaut zu berühren und sanft zu massieren. Allerdings müssen sie so sanft sein, dass die Kopfhaut nicht verletzt oder gereizt wird.

Der „Erste Schnitt“ ist zwar der begehrteste, aber auch der teuerste. Infolgedessen behalten sich viele Hersteller die Verwendung von „First Cut“-Borsten für ihre Premiumprodukte vor und geben an, dass sie den zweiten oder dritten Schnitt verwenden, da sie weicher und gut für dünnes oder dünner werdendes Haar geeignet sind. Wir verwenden für unsere Natural Boar Borstenprodukte nur die „First Cut“ -Borsten. Es ist teurer, aber das Ergebnis ist eine Haarbürste von unvergleichlicher Qualität, Haptik und Effektivität.

Als Material bei Körperbürsten werden dann der „Zweite Schnitt“ und „Dritte Schnitt“ verwendet. Diese Borsten sind hart genug, um den Körper zu massieren aber weich genug um im direkten Kontakt die Haut nicht zu verletzen. Mit dem Druck kann die Trockenmassage an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Warum kommen die Wildschweinborsten aus China?

Unsere Borsten stammen zum großen Teil aus China. In Europa wurden alte Landschweinrassen durch nackte Züchtungen ersetzt und die wenigen verbliebenen Tiere in Europa können den Bedarf nicht decken. Hinzu kommt, dass die ganzjährige Freilandhaltung im rauen Klima der traditionellen chinesischen Gebiete vorteilhaft für eine hohe Borstenqualität ist. Die spezielle Schweinerasse und die extremen klimatischen Bedingungen im chinesischen Hochland sorgen für ein besonders kräftiges Fell und damit für dicke Borsten, welche sich bestens zur Bürstenproduktion eignen. Die vom Rücken und Nacken stammenden Kammhaare sind entsprechend robust und stark bei hoher Elastizität und Spannkraft.

Haarbürsten mit Wildschweinborsten?

Körperbürsten mit Wildschweinborsten?

???????????????????